Richard Jordan

Über den Künstler

Auszug aus dem Katalogtext "Borders and Landscapes" von Mag. Sonja Traar:

 

Richard Jordan knüpft nun in gewisser Weise an diese Tradition an, entwickelt jedoch einen sehr persönlichen Weg, seine Form der Abstraktion über die letzten zwei Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts bis heute fortzuführen. Unberührt von neuen Tendenzen der gegenständlichen Malerei entwickelt er speziell in den letzten beiden Jahren variantenreiche Gestaltungsformen für die formalen Themen, die ihn beschäftigen: Vertikale oder horizontale Farbbahnen, die breiten Pinselstrichen gleichen, sind monochrom bis hin zu reinem Weiß, dann wieder stark farbig auf der Leinwand ausgeführt. Die Übergänge zwischen den Farbbahnen sind manchmal fließend, manchmal schroff. Die Farbbahnen stehen für sich alleine oder werden von einer Ebene aus bunten, dicken  Farbtropfen überlagert. Auf  verschiedene Art treffen Tropfen und darunter liegende Malerei aufeinander: Oftmals nehmen die Tropfen die Farben des pastosen Untergrundes auf, sodass ein stark verdichteter Eindruck entsteht – in einem bunten Farbwirbel  verflechten sich distanzlos Untergrund und darüber gelagerte Malerei.

 

TEXTE • PRESSESTIMMEN

 

• Gabriela Koschatzky-Elias PDF

• Mag. Sonja Traar PDF

 

 

Face in Time
Richard Jordan
2006 - 2012
Richard Jordan
Borders and Landscapes
Richard Jordan