Fabrice Langlade

Über den Künstler

Der 1964 in Reims geborene Künstler, der in Paris lebt und arbeitet, formt als moderner Bildhauer seine Objekte mit den unterschiedlichsten Materialien. Aus Wachs, Glas, Teig, Stuckatur, Holz, Plastik, alten Schallplatten und Kunstharz entstehen Figuren, die, zu Schattenspielen zusammengesetzt, wie schwimmende Tapeten riesige Wände bekleiden oder als geheimnisvolle Skulpturen ihre Schatten werfen.

Fabrice Langlade lehrt den Betrachter eine neue Art des Schauens und Sehens. Die Augen schweifen zwischen dem Objekt und seinem Schatten hin und her. Sie fokussieren und lassen los.

Zwischen den dunklen Silhouetten der BLACKPATTERNS – die einfach dekorativ herumstehen – entsteht eine kleine, in sich geschlossene Welt, die die Aufmerksamkeit des Besuchers nicht loslässt. Das englische Wort „pattern“ bezeichnet gleichzeitig das Motiv, die Ebene, die Form, das Raster, das Modell und den Schnitt, eine Struktur zum Wiederholen und eine funktionale Matrix.

Fabrice Langlade arbeitet mit Klischees, benützt Vorlagen aus der Märchen- und Fantasiewelt. Er konfrontiert mit unangenehmen Themen wie Krieg und Zerstörung, verzaubert aber auch mit Mythischem und Mythologischem. Wer seine Riesenuhren aus scheinbarem Kinderspielzeug gesehen hat, dem geht das Ticken der angedeuteten Zeitbombe nicht mehr aus dem Kopf.

Biografie

lebt und arbeitet in Montreuil

1964

geboren in Reims, Frankreich

AUSSTELLUNGEN

2012

CHATEAUFANTOME Galerie Frey, Salzburg

2013  

Les nouvelles folies françaises, Musée D'Archéologie nationale, Domaine national de Saint-Germain-en-Laye,

Saint Germain en Laye

Still, RLB Kunstbrücke, Innsbruck

2011

UURGA Deyrolle Paris 

AHGHAFARNESE Château de Champs sur Marne, « Monuments et animaux »

Wani, Fondation d'entreprise Ricard, Paris

Somewhere Else, Espace Louis Vuitton Paris 

2010

AHGHAFARNESE Nuit Blanche, Mont de Piété, Paris

Mythos Kindheit, Kunstverein Ludwigshafen

Chasse aux fantômes - Musée de la Chasse et de la Nature, Paris 

2009

CHINOISERIE Galerie Guy Bartschi, Genf

"Myth of childhood", CCA Andratx

"Mythos Kindheit", Haus für Kunst Uri, Altdorf 

2008

AHGHA Parcours, St Germain Place Furstenberg JGM Galerie Paris

NEWPATTERNS Galerie Steinek, Wien

EDENBLEU la Cathédrale Montreuil LHDR JGM Galerie Paris

"Real Illusion abandon", Galerie Steinek, Wien 

"Micro-narratives: tentation des petites réalités", Musée d'Art moderne de Saint-Etienne, 

"L'Homme Merveilleux", Château de Malbrouck, Manderen

2007

48th October Salon, Temptation of small realities, micro-communities, Oktobarski Salon, Belgrade 

"Sculptures", Selection 2007, JGM, Galerie, Paris

2006

AHGHA, Galerie JGM, Paris 

BRUNEROSEVIOLETTE galerie Milan-Antonio Sao-Paulo

2004

OVAL Societé de lecture R.Peyer Genève 

ONE MAN Statement Gal Steinek Cologne

2003

EDEN, Galerie Steinek, Wien

2002

SSHH, Art of this Century, Paris 

"20 Jahre Galerie Steinek: ein Porträt", Galerie Steinek, Wien 

"Vollá la France", Cesca, Centro Sperimentale per le Arti Contemporanee, Caraglio

2001

ZZZT, One Man Statement, Gal Steinek FIAC 2001, Paris 

"Silent Stories", Part I/Part II, Galerie Steinek, Wien

2000

GARDEN, La Samaritaine, Paris 

Trans, Luzid, Galerie Eugen Lendl, Graz

1999

SKIN, Caterina Pazzi Art Promotion, Mailand 

CACHE-CACHE, Galerie S. Steinek, Wien 

"Still (in) Motion" - LipanjePuntin Artecontemporanea, Trieste

1998

LE GRAND KAMASUTRA, Galerie Véronique Maxé, Paris

1997

RETOUR D’ITALIE, La mercerie, Chez André, Paris 

LA VIA LATTEA Galleria Alessandra Bonomo, Rom

1996

MA SHERRY Galerie Elizabeth Valleix, Paris 

Weitere Künstler